rushhour am montag / 30. märz
 [ on air ]

rushhour am montag / 30. märz

rushhourUm 15:00 Uhr startet Jessica mit der rushhour in die letzte vorlesungsfreie Woche! Und das tut sie nicht alleine, denn sie bekommt Besuch: Der amerikanische Singer-Songwriter Brett Newki spielt heute Abend in Essen und macht vorher einen Abstecher zu uns ins Studio. Einen ersten Eindruck könnt ihr euch schon mal hier verschaffen.

Aber gute Musik ist natürlich nicht unser einziges Streckenpferd heute Nachmittag, auch die Studienplatzvergabe, das Mate for You-Programm der HHU und die Abschaffung des berüchtigten Rheinbahn „sofort„.

 

Die Suche nach einem Studienplatz kann ganz schon nervenaufreibend sein. Schon die Wahl des Faches oder einer Fächerkombination ist keine leichte Entscheidung, die Wahl der Uni wird dann für viele ein zeitaufwendiger Bewerbungsprozess, weil man sich häufig an vielen Unis gleichzeitig bewerben muss, wenn man sicher sein möchte, einen Platz zu bekommen. Häufig bleiben aber trotzdem an vielen Unis selbst in beliebten Fächern Plätze frei. Die Regierung in NRW will das jetzt ändern und verplichtet die Unis, sich in manchen Fächern an der zentralen Vergabe von Studienplätzen über das Portal hochschulstart.de zu beteiligen. Wie genau das ganze ablaufen soll und warum die Unis von dieser Pflicht nicht so begeistert sind, erklärt euch Maximilian.

 

Ein Studium oder Semester in einem fremden Land, dass kann manchmal eine ganz schon einsame Sache sein, wenn man nicht sofort Anschluss findet. Damit das den Studierenden aus dem Ausland in Düsseldorf nicht passiert, gibt es an der Heine-Uni das Mate for You-Programm. Das Prinzip ist einfach: Ein Studierender aus Düsseldorf wird mit einem Studierenden aus dem Ausland „gematcht“ und so können beide Kontakte schließen. Wie ganau das ganze funktioniert hat Jennifer für euch rausgefunden.

 

Die Rheinbahn ist immer wieder ein Ärgernis, sei es, weil Züge ausfallen oder sie manche Strecken eher halbherzig bedient. Für Hohn und Spott sorgt auch immer wieder das „sofort“ auf den elektronischen Anzeigentafeln an den Haltestellen. Denn „sofort“ ist in vielen Fällen ein überaus dehnbarer Begriff gewesen. Damit soll nun nach Plänen der Rheinbahn Schluss sein, eine neue Software soll den gesamten ÖPVN in Düsseldorf besser planbar machen. Warum dadurch das gute alte „sofort“ wegfällt, berichtet Carina Blumenroth.