rushhour am freitag / 21. november
 [ on air ]

rushhour am freitag / 21. november

logoHeute ab 15 Uhr mit Nadja:

 

Das 3-Tage-Rennen im zakk ist im vollen Gange! Gestern war Teil 1 mit dem Bandcontest und wir haben die Gewinner zu Gast: Colektivo! Sie erzählen uns, wie sehr sie den Sieg gefeiert haben und werden dann auch noch live im Studio performen!

 

Ebenso im vollen Gange ist das Filmfest Düsseldorf, bei dem Hörsaal 3A der Heine-Uni die vergangen beiden Tage zum Kinosaal wurde. Wir haben mit die Äuglein aufgemacht und Popcorn genascht und geben einen kleinen Ausblick auf das große Finale heute Abend im Filmmuseum Düsseldorf. Das genaue Programm findet Ihr hier.

 

Wenn Ihr heute in der Heine-Uni mit dem Aufzug gefahren seid, könntet Ihr eine ungewöhnliche Begegnung gehabt haben – und zwar mit einer/m Vorleser/in! Zum Weltvorlesetag haben angehende Sprecherzieher im Fahrstuhl Platz genommen und Texte vorgelesen. Wir sind ein Mal mitgefahren und haben uns eine Geschicht angehört.

 

Der Kakao auf der Welt wird immer knapper. Stellt Euch vor, es gäbe keine Schokolade mehr! Wir haben mal auf dem Campus gefragt, was Ihr dann machen würdet.

 

In London haben tausende Studierende gegen die hohen Studiengebühren in England protestiert – Wir erklären Euch die Hintergründe.

 

Morgen startet das Theaterfilmfest im Filmmuseum und Theatermuseum. Wir haben die Organisatoren der Veranstaltung, Gabriel Rodriguez und Miguel Herrero, zu Gast.

 

In der Uni muss man sich viele Vorlesungen und Referate anhören – etliche davon sind zum Einschlafen. Das kann man aber viel besser und unterhaltsamer gestalten, zum Beispiel mit der Vortragsmethode Pecha Kucha. Nächsten Freitag findet eine Pecha-Kucha-Nacht statt, da könnt Ihr live erleben, wie sich so ein Vortrag anhört. Wir haben mit Deborah Eisinger gesprochen, sie wird auch einen Vortrag zum Besten geben. Mehr Infos zu dieser japanischen Vortragsmethoder findet Ihr hier.

 

LOL, Haha, Hihi… so oder so ähnlich sieht vielleicht das aus, was wir tagtäglich bei Whatsapp schreiben. Kaum einer kommt noch ohne den Messenger-Dienst aus. Hat das Auswirkungen auf unser sprachliches Verhalten? Das untersucht jetzt unter anderen die Uni Duisburg-Essen und ihr könnt einen wissenschaftlichen Beitrag dazu leisten. Sendet Eure Whatsapp-Chats an die Forscher. Wohin genau und alle weiteren Infos gibt es hier.