rushhour am freitag / 19. juni
 [ zu hause ]

rushhour am freitag / 19. juni

rushhourStopp: Haltet die Zeit kurz an. Bevor wir ins Wochenende gehen, lasst uns einen Blick auf die Woche werfen und natürlich auch aufs Wochenende. Das machen wir heute gemeinsam ab 15 Uhr in der rushhour mit Dennis und Saioa.

 

Folgende Themen gibt es bei uns:

 

 

In Europa wird momentan kontrovers über Flüchtlingspolitik debattiert. Die eine Seite von Politikern plädiert angesichts der dramatischen Ereignisse auf dem Mittelmeer für eine Öffnung der Grenzen. Andere Politiker wiederum wollen die Grenze schließen. Die Aktionskünstler der Gruppe „Zentrum für politische Schönheit“ lassen jedoch Taten statt Worte sprechen. In dieser Woche wollen sie zum Beispiel im Mittelmeer ertrunkene Flüchtlinge ehrenhaft beerdigen. Zwei Menschen davon haben sie schon am Dienstag beerdigt, weitere sollen in Kürze vor dem Bundeskanzleramt zu Grabe gebracht werden. Wir haben mit den Aktionskünstlern über ihre Taten und ihre Ansichten gesprochen.

 
Gehen wir 50 Jahre zurück. Wir sind mitten in Zeiten von Flower-Power, kaltem Krieg und Woodstock und ihr tragt vielleicht Petticoat oder Elvis-Tolle. Viele Leute sehnen sich nach genau diesen Zeiten zurück. Anscheinend auch die britische Band Everything Everything. Diese hat nämlich mit dem Song „Distant Past“ und den Zeilen „Take me to the distant past / I wanna go back“ genau diesen Wunsch geäußert. Ob Everything Everything sich daran aber ein Beispiel genommen haben, hört ihr in unserer Albumrezension. Denn heute kommt ihr dazugehöriges neues Album „Get To Heaven“ raus.

 

Musikalischen Studiobesuch bekommen wir heute von Allie! Der Solo-Künstler aus Berlin bringt heute sein neues Album heraus. Außerdem spielt er am Abend in Düsseldorf in der Kassette. Doch vorher könnt ihr ihn bei uns im Interview hören.

 
„Da ist etwas faul im Staate Dänemark“. Wer Shakespeare’s Hamlet gelesen hat, dem dürfte dieser Spruch wohl noch im Ohr hängen. Bei der Parlamentswahl in Dänemark hat sich gestern auch ein Ergebnis gezeigt, das nicht zu 100% vorhersehbar war. Die Rechtspopulisten der dänischen Volkspartei sind nämlich zweitstärkste Kraft geworden und werden wohl auch in der neuen Regierung sein und das obwohl die amtierenden Sozialdemokraten die meisten Stimmen bekommen haben. Wir fassen die Wahl zusammen.

 
Das sind nur einige Themen der rushhour. Dazu gibt es noch Neuigkeiten aus der Welt, vom Campus und der Musik.

 

Die rushhour mit Dennis und Saioa ab 15 Uhr auf der [97.1].