politur am donnerstag / 14. november
 [ on air ]

politur am donnerstag / 14. november

 

Logo für die Politur

Heute um 18 Uhr auf der 97.1 oder im Live-Stream mit Paul.

 

Unsere Themen im Überblick:

wichtige Themen – der Stand der Koalitionsverhandlungen in Berlin

wichtiges Zeichen – die Uni Bielefeld bezieht Stellung gegen rechtsradikale Studierende

wichtige Maßnahme? – die Türkei baut eine Mauer an der Grenze zu Syrien

wichtiges Signal – der Volksentscheid zu einer Olympia-Bewerbung in Bayern

 

Hier könnt ihr noch einmal einzelne Beiträge aus der Sendung nachhören!

 

[display_podcast]

 

Unsere Themen im Detail

Sie verhandeln und ein Ende ist noch nicht in Sicht – die Politikerinnen und Politiker der Union und der SPD beraten seit Wochen über eine Koalitionsbildung. Immer wieder dringen einzelne Themen an die Öffentlichkeit, doch ansonsten scheinen die Verhandlungen recht harmonisch zu verlaufen. Die einzelnen Arbeitsgruppen tagen, beraten und entscheiden – doch für Diskussionen scheint höchstens die Auswahl der Mittagessen zu sorgen. Friede, Freude, Eierkuchen? Was ist mit den Kernthemen Energie, Bildung und Renten? Wir fassen für euch den Stand der Verhandlungen zusammen und schauen, welche Themen vielleicht doch etwas „Konfliktpotential“ haben.

 

In Hannover wurde letzte Woche eine Studentin im Hörsaal von anderen Studierenden als NPD-Anhängerin geoutet. Ganz abgesehen von der Art und Weise, wie dieses Outing stattfand, wurde noch einmal deutlich, dass Rechtsextreme und Neonazis auch an den Universitäten zu finden sind. Auch die Uni Bielefeld kann davon ein Lied singen. Andere Studierende hatten herausgefunden, dass gleich mehrere rechtsradikale Funktionäre und Aktivisten an der Uni eingeschrieben sind. Deswegen hat die Uni jetzt ein Zeichen gesetzt und sich mit mehreren Aktionen gegen Rassismus und Rechtsextreme positioniert. Wie genau die Uni vorgegangen ist, das erfahrt ihr bei uns.

 

In Syrien tobt der Bürgerkrieg und tausende Menschen sind auf der Flucht. Die Flüchtlingesströme erstrecken sich natürlich auch in die Nachbarländer, die aber inzwischen bei der Aufnahme der Menschenmassen selbst an ihre Grenzen kommen. Die Türkei baut nun an der Grenze zu Syrien eine Mauer – scheinbar ist der Regierung in Ankara diese Maßnahme als einzig sinnvolle erschienen. Doch in der Grenzregion begehren sowohl türkische, als auch syrische Bewohner gegen die Mauer auf. Denn sie befürchten, dass sie ihre Familienangehörigen auf der jeweiligen anderen Seite der Grenze nicht mehr treffen können. Wie die Türkei den Bau der Mauer verteidigt, wie sich die Bewohner wehren und was wirklich hinter dem Mauerbau stecken könnte, das berichten wir euch.

 

Bayern sagt „Nein!“. Nein zu olympischen Spielen, nein zu einer Bewerbung und nein zu teuren Baumaßnahmen und Infrastrukturprojekten. Am Sonntag waren in München und an anderen potentiellen Austragungsorten, die Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, über eine mögliche Bewerbung für die olympischen Winterspiele 2022 abzustimmen. Das Ergebnis ist knapp aber eindeutig: es wird keine Bewerbung geben. Beobachter und Experten ordnen dieses Ergebnis als Signal an das IOC, das mit seinen Vorgaben und Anforderungen maßgeblich dazu beitragen habe, dass die bayrische Bevölkerung gegen eine Bewerbung stimmt. Wer muss nun, nach diesem Ergebnis, reagieren und was bedeutet das für zukünftige Bewerbungsvorhaben? Wir geben euch eine Einschätzung.

 

Dazu gibt es wie immer die Nachrichten des Tages und das Neuste vom Campus und aus der Hochschulpolitik.

 

Jede Woche gibt es bei uns außerdem einen politur-Tipp, diese Woche von Frederik Paulus:

 

Brasilien ist ein Land, das im Kommen ist. Nicht nur, weil in dem südamerikanischen Land nächstes Jahr die Fußballweltmeisterschaft ausgetragen wird. Auch nicht nur, weil Rio de Janeiro 2016 Gastgeber der olympischen Spiele ist – sondern auch, weil der Staat mit rund 200 Millionen Einwohnern wirtschaftlich immer stärker wird. Experten sehen das Land schon bald unter den größten Wirtschaftsnationen dieser Erde. Doch der Boom bringt auch Risiken, Probleme und Konflikte mit sich.

 

Immer wieder geriet das Land in den letzten Wochen in die Schlagzeilen, weil die Bevölkerung gegen die riesigen Investitionen in die Sportstätten oder gegen den Verkauf eines Ölfeldes protestierte. Noch immer leben große Teile der Bevölkerung in Armut, das Bildungssystem liegt außerhalb der Großstädte brach und nicht zu letzt leidet auch die Umwelt unter dem Aufschwung Brasiliens.

 

All das beleuchtet der Film „Brasilien – Wirtschaftsmacht mit Zukunft“, der am morgigen Freitag um 19 Uhr im internationalen Bildungszentrum „Die BRÜCKE“ in der Düsseldorfer Kasernenstraße gezeigt wird. Im Anschluss hält die Brasilien-Expertin Esther Henning einen Vortrag über die Herausforderungen an die Bevölkerung und die Regierung in dem südamerikanischen Land – und steht danach für Fragen und Diskussionen Rede und Antwort.

 

Film und Vortrag: „Brasilien – Wirtschaftsmacht mit Zukunft“

Internationales Bildungszentrum „Die BRÜCKE“, Kasernenstraße 6, Düsseldorf.

Freitag, 15. November 2013, 19 Uhr

Eintritt (mit Studi-Ausweis): 2,40 EUR