kulturkompass / 15. – 22. august
 [ kulturkompass ]

kulturkompass / 15. – 22. august

In dieser Woche entführen wir euch mit dem Kulturkompass ins Umland von Düsseldorf. Denn auch dort ist einiges los und mit dem Semesterticket kommt ihr dort ja ohnehin umsonst hin. Warum also nicht mal nach Köln, Duisburg und Essen?!

 

Hier sind unsere Tipps:

 

 

Auf der Bühne…

Beim c/o Pop Festival erwarten euch über 100 Bands und Künstler aus aller Welt. Eine tolle Symbiose aus Kunst und Musik an rund 30 verschiedenen Orten vom 20. bis zum 24. August in Köln. Hier gibt’s die Programmübersicht:

http://c-o-pop.de/festival/

 

Im Mittelpunkt…

Gleich zwei Veranstaltungen möchten wir euch in dieser Woche als Mittelpunktthema vorstellen. Beide sind Teil der Ruhrtriennale, dem großen Kunstfestival im Ruhrgebiet. Dieses Wochenende öffnet es seine Pforten, im dritten und letzten Jahr unter der Leitung von Intendant Heiner Goebbels. Aus den über 30 Produktionen, die es bis zum 28. September in Duisburg, Essen, Bochum und anderen Städten zu sehen gibt, haben wir zwei Sahnehäubchen für euch heraus gepickt:

 

„Was ist Arbeit?“ fragt die Videoinstallation von Antje Ehmann und Harun Farocki im Folkwang Museum Essen. Die 1-2minütigen Videos, die bei Workshops mit Filmemachern auf der ganzen Welt entstanden sind, zeigen auf eindrucksvolle und teils humorvolle Weise Menschen bei ihrer Arbeit. In China, Südafrika, Brasilien oder den USA. „Eine Einstellung zur Arbeit“ – ganz ohne Schnitt.

 

So einfach wie genial ist das Stück „Le Sacre du Printemps“, das der italienische Choreograph Romeo Castellucci in der Gebläsehalle im Landschaftspark Duisburg-Nord inszeniert. Ganz ohne Menschen. Was auf der Bühne tanzt, sind 40 selbstgebaute Maschinen, die mit ihren Bewegungen im dissonanten Takt zu Igor Strawinsky eine weiße Schicht aus Knochenmehl verwirbeln.

 

Tickets und weitere Infos zum Programm der Ruhrtriennale bekommt ihr hier: www.ruhrtriennale.de

 

Ins Bild gerückt…

Ebenfalls im Museum Folkwang in Essen widmet sich die Ausstellung „(Mis)Understanding Photography“ der Fotografie. Was ist Fotografie? Ein Objekt oder ein Bild, oder ist Fotografie eine Art des Sehens? Die Ausstellung erzählt eine wilde und ironische, bisweilen melancholische Geschichte des heute kaum mehr wegzudenkenden Mediums und widmet sich auch den Manifesten von Fotografinnen und Fotografen.

 

Viel Spaß mit unseren Tipps!