Broken Records am 28.9. im Kölner Gebäude 9
 [ zu hause ]

Broken Records am 28.9. im Kölner Gebäude 9

Orchestraler Schottenrock meets European Folk

Jamie SutherlandWährend die meisten Bands mit Gesang, Gitarre, Bass und Schlagzeug auskommen, steht heute eine Sieben-Mann-Band auf dem Programm, zu deren Repertoire ebenso Piano, Geige, Cello, Akkordeon, Ukulele, Trompete, Tamburin und Mandoline gehören. Die eigentlich gar nicht so kleine Bühne des Gebäude 9 ist überfüllt mit Instrumenten und Monitorboxen.

 

Doch zunächst gibt es den völligen Kontrast zum orchestralen Sound der Schotten: ein einzelnes Mädchen betritt die Bühne, stellt ihre Schuhe neben sich auf den Boden und bestreitet ihr kurzes Set nur mit Akkustikgitarre und Loop Machine. Die Kölnerin Julia Kotowski alias Entertainment For The Braindead überzeugt mit ihrer klaren, warmen Stimme und leichten Popmelodien von der ersten Minute an und lässt fast vergessen, dass sie nicht der Hauptact des Abends ist.

 

Dieser beginnt sein Set mit dem Opener des im Juni veröffentlichten Debütalbums. „Nearly Home“ startet mit leisen Violinenklängen und steigert sich in melodramatischem Gesang und einem Beat, der fast an Ravel’s Bolero erinnert.

 

Die Brüder Jamie und Rory RorySutherland gründeten Broken Records 2006 in Edinburgh zusammen mit Gitarrist Ian Turnbull. Zunächst wurde das Trio nur live mit weiteren Musikern ergänzt. Nun gehören die Schotten David Smith, Andrew Keeney, David Fothergill und der Berliner Arne Kolb am Cello fest zur Band.

 

Während des Konzerts wechseln Tempo und Lautstärke der Songs ebenso wie die Instrumente. Sänger Jamie wechselt von Gitarre zu Ukulele zu Mandoline, sein Bruder Rory beherrscht die Violine genauso wie das Akkordeon, Ian tauscht Gitarre gegen Tamburin und ersetzt David Smith am Piano, während dieser zur Trompete greift. Das Publikum ist begeistert und gleich zu Beginn reißen sich drei bierbäuchige Männer tanzend die Hemden vom Leib.

 

Nach 1 1/4  Stunden (13 Songs und zwei Zugaben) beschließen Broken Records die Show mit einem ruhigen „A Promise“. Und ein Versprechen gibt es tatsächlich: Die Schotten sind nach ihrer fünften Show in Deutschland von Publikum und Land überzeugt und wollen wiederkommen. Spätestens im Sommer zur nächsten Festivalsaison.

 

Broken Records

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Broken Records

Entertainment For The Braindead