politur am donnerstag | 18. mai 2017
 [ on air ]

politur am donnerstag | 18. mai 2017

Die Landtagswahl in NRW ist vorüber – aber das ist natürlich kein Grund für die politur, weniger über Landespolitik zu sprechen! Wir geben euch einen Überblick darüber, was mit einer schwarz-gelben Koalition in Sachen Hochschulpolitik auf uns zu kommen könnte und sprechen mit einem der jüngsten Landtagsabgeordneten über sein (neues) politisches Leben. Außerdem gibt es ein Update in Sachen Gastprofessur von Dieter Falk (Spoiler: Sie bleibt erhalten!) und wir sagen euch, warum es in Baden-Württemberg Studiengebühren für ausländische Studierende gibt. Das alles in der politur mit Maximilian Rieger!

 

 

 

„Ich muss damit umgehen, wenn mich jemand zu jung fühlt – älter werde ich von ganz alleine!“

Interview von Maximilian Rieger mit Moritz Körner, Landesvorsitzender der Jungen Liberalen und 27-jähriger Landtagsabgeordneter der FDP. | Thema: 48 Jahre beträgt der Altersdurchschnitt im Düsseldorfer Landtag, Moritz Körner zieht diesen Schnitt nach unten. Im Interview spricht der frisch gewählte Abgeordnete, warum er in die Politik und zur FDP gegangen ist, was sein Herzensthema ist und warum er es für richtig hält, Studiengebühren einzuführen und das BAföG abzuschaffen.

 

Landtagswahl ist durch – was nun?

Bericht: Laura Seithümmer | Thema: Die Wählerinnen und Wähler haben entschieden: Rot-Grün soll weg, Schwarz-Gelb soll kommen. Oder? Zumindest eine Koalition zwischen CDU und FDP sehr wahrscheinlich. Sollte es zu solch einer Koalition kommen, hätte das große Auswirkungen auf die Hochschullandschaft in NRW.

 

Dieter Falk bleibt!

Bericht: Maximilian Rieger | Thema: Seit Monaten wird um die Gastprofessur von Dieter Falk gestritten, jetzt hat es zumindest für das kommende Jahr eine Lösung gegeben: Dank einer Spendenaktion bleibt Falk bis September 2018 Gastprofessor an der RSH. Über die Finanzierung danach wird nun debattiert.

 

Comeback der Studiengebühren – in Baden-Württemberg!

Bericht: Cigdem Ünlü | Thema: Die Studiengebühren sind zurück – zumindest, wenn man als ausländischer Studierender nicht aus der EU kommt und in Baden-Württemberg studieren möchte.  1500 Euro müssen Nicht-EU-AusländerInnen nämlich nun zahlen, nachdem eine Gesetzesinitiative von der grünen Wissenschaftsministerin Theresa Bauer vom Landtag in Stuttgart verabschiedet wurde.