was erwartet euch dieses Semester in den softskills?
 [ Profil von Claudio Minardi ]

Claudio Minardi (Claudio Minardi)

Claudio Minardi

Beiträge von Claudio Minardi:

was erwartet euch dieses Semester in den softskills?

softskills – das interdisziplinäre Magazin für Schlüsselkompetenzen in allen Fakultäten mit Dr. Marita Pabst-Weinschenk.

 

softskills zieht um auf einen neuen Sendeplatz!

 

Wer es gewohnt war, freitags um 18 Uhr etwas über Schlüsselqualifikationen, entsprechende Veranstaltungen und Projekte an der Universität zu erfahren, muss jetzt schon einen Tag früher, Donnerstag um 19 Uhr, hochschulradio einschalten. Im Zuge einer Umstellung des gesamten Sendeschemas hat sich diese Änderung ergeben. Also softskills jetzt immer Donnerstag 19 Uhr, die Wiederholungen laufen dann Samstag von 16 bis 17 Uhr und Sonntag von 22 bis 23 Uhr.

 

Worum geht es genau in dieser Sendung?

Softskills – in dieser Sendung geht es, wie der Name schon sagt – um die so genannten Soft Skills, also alle sozialen, kommunikativen und methodischen Kompetenzen, die als Schlüsselqualifikationen neben der reinen Fachkompetenz den beruflichen und privaten Erfolg bestimmen. Wir erklären wichtige Konzepte und Grundbegriffe, berichten von Veranstaltungen in diesem Bereich, geben Lesetipps und weisen auf interessante Events hin. Die Beiträge werden im Wesentlichen von Studierenden aus Veranstaltungen der Mündlichkeit in der Germanistik erarbeitet und produziert. Wer also Anregungen für sich und seine Persönlichkeitsentwicklung in unterhaltsamer Form sucht, ist genau richtig bei softskills.

 

Themenübersicht Wintersemester 2017/18

 

Fr, 13.10.2017 Der richtige Seminarbeginn

Do,19.10.2017 Gruppenarbeit, aber richtig

Do, 26.10.2017 Referate und gute Präsentationen

Do, 02.11.2017 Lügen haben kurze Beine. Über die Wirkung von Körpersprache

Do, 09.11.2017 Der Ton macht die Musik. Was wir uns alles über die Sprechweise sagen

Do, 16.11.2017 Vorlesen praktizieren

Do, 23.11.2017 Rhetorik ist nicht gleich Rhetorik

Do, 30.11.2017 Advent, Advent – ein Lichtlein brennt …

Do, 07.12.2017 Strafen oder belohnen? Was ist pädagogisch sinnvoller?

Do, 14.12.2017 Wir drehen die Zeit zurück: Gestern vor 220 Jahren …

Do, 21.12.2017 Weihnachten steht vor der Tür und die Konflikte auch …

Do, 28.12.2017 Pause bzw. Wiederholung

Do, 04.01.2018 Im Neuen Jahr wird alles anders. Über gute Vorsätze

Do, 11.01.2018 Leichte und einfache Sprache – Könnt ihr übersetzen?

Do, 18.01.2018 Seminare, die mehr als Fachinhalte vermitteln

Do, 25.01.2018 KUBUS – Was bringt das Praxisforum?

Do, 01.02.2018 Prüfungen ja, Angst – nein, danke

Do, 08.02.2018 Feiern wie die Jecken

Do, 15.02.2018 Die Fastenzeit beginnt

 

» mehr

klirrfaktor am donnerstag – die doppelte packung zum abschied

klirrfaktor

 

 

„Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei“ – dieser Spruch des weisen Philosophen Stefan Remmler gilt auch für den klirrfaktor (da es sich hierbei nicht um eine Wurst, sondern um eine Radiosendung handelt). Von Anfang an wussten wir also, dass dieser Tag kommen würde und jetzt ist er da – heute gibt es zum letzten Mal die Musiksabotage auf der [97.1].

 

 

 

Zum Schluss haben wir dafür gleich die doppelte Packung für Euch – ganze zwei Stunden sind wir heute für Euch On Air und zelebrieren den Abschied von diesem Format. Für die letzte Sendung gilt dabei erst recht, was für alle Ausgaben galt: Wir bringen für Euch eine subjektive Auswahl von Tracks, die wir mögen und deshalb mit Euch teilen möchten. Dieses Mal aber nicht zu einem bestimmten Thema oder aus einem bestimmten Bereich – wir spielen unsere All Time Favourites aus allen Genres, Songs, die wir besonders schätzen und die wir deshalb zum Abschied noch einmal spielen werden.

 

In der ersten Stunde holt Dennis für Euch seine liebsten Schätze aus der Plattenkiste, in der zweiten Stunde übernimmt Claudio das Ruder und bringt seine Favoriten vom Studio direkt in Eure Wohn- und WG – Zimmer.

Außerdem schauen wir auf unsere Highlights der letzten 3 Jahre und 6 Monate zurück.

 

Als wir letzte Woche nachgerechnet haben, wie lange es den klirrfaktor schon gibt, sind wir aus allen Wolken gefallen; diese lange Zeitspanne ist uns vorgekommen, wie ein kurzer Augenblick weil wir immer Spaß an der Sendung hatten – wir hoffen es ging Euch genau so.

 

Aber genug der Abschiedsworte, denn noch ist der letzte Ton nicht verklungen – ein letztes Mal heißt es heute: klirrfaktor – die Musiksabotage auf der [97.1] mit Dennis Witjes und Claudio Minardi, ab 20 Uhr.

 

 

 

 

» mehr

klirrfaktor am donnerstag / 3. dezember

klirrfaktor

 

Free The Robots – was klingt wie der Titel einer Amnesty International Kampagne in ferner Zukunft ist der Künstlername von Chris Alfaro.

 

Mit dem Album Prototypes und der Free The Robots E.P. verpasste er vor 10 Jahren dem totgeglaubten Genre Instrumental Hip Hop eine Frischzellenkur und brachte es zurück auf die Plattenteller. Die Scheiben drehten sich nicht nur auf den Turntables von Hip Hop Fans, sondern auch von Jazz, Trip Hop oder Krautrock – Liebhabern.

 

Mit dem Titel Jazzhole, der auf beiden Scheiben vertreten ist, gelang ihm ein veritabler Underground Hit der bis heute gerne zu vorgerückter Stunde gespielt wird, wenn die Crowd auf den Partys die Tanzfläche gegen die Sofas tauscht.

 

Vor allem mit der Free The Robots E.P. setzte Chris Alfaro einen Trend, dem sich viele andere Künstler anschlossen, neben Nostalgia 77 vor allem BadBadNotGood, die spätestens mit dem Album III im letzten Jahr den Sprung vom Underground in die Feuilletons geschafft haben.

 

Zum 10. Jubiläum von Prototypes und der Free The Robots E.P. werfen wir im klirrfaktor heute einen Blick auf Instrumental Hip Hop, die Free The Robots E.P. wird es in voller Länge zu hören geben.

 

klirrfaktor – die Musiksabotage auf der [97.1] mit Claudio Minardi und Dennis Witjes – heute ab 20 Uhr.

» mehr

klirrfaktor am donnerstag / 12. november

klirrfaktor

 

Heute geht es im klirrfaktor um ein Festival, dass es in nur fünf Jahren geschafft hat sich einen exzellenten Ruf als Topevent zu erspielen: Das Weekend – Festival in Köln. Am 20. und 21. November ist es wieder so weit und auch in diesem Jahr warten die Veranstalter wieder mit einem Line Up auf, das sogar für die Reise in die verbotene Stadt entschädigt ;)

 

Und wir machen Euch die Reise noch schöner, denn wir verlosen für den ersten und den zweite Festivaltag je ein Ticket. Was ihr dafür tun müsst: Sagt uns auf Facebook, warum gerade ihr das Ticket bekommen solltet (. Wir verlosen die beiden Tickets unter Euren Antworten.

 

 

Aus diesem Anlass werfen Dennis und Claudio heute einen Blick auf einige der Top Acts und kredenzen Highlights aus deren aktuellen Alben – mit dabei sind unter anderem:

 

The Notwist

 

Es ist kaum zu glauben, aber die Band aus dem beschaulichen Städtchen Weilheim existiert tatsächlich schon seit 1989. Weder ist diese lange Historie den Bandmitgliedern anzusehen, noch der Musik der Band anzuhören – ganz im Gegenteil. Nach wie vor bewegt sich die Musik an der experimentellen Schnittstelle zwischen Indie – Gitarren und Ausflügen in elektronische Gefilde. Zu sehe gibts die Band beim Weekend – Festival – zu hören heute im klirrfaktor.

 

Ariel Pink

 

Der Name des US – Künstlers ist mittlerweile zum Synonym für die New Weird America Bewegung geworden. Anachronismen sind programm: Poppig, eingängige Gitarrenriffs die Rainald Grebe wohl als „Langnese fürs Mittelohr“ bezeichnen würde treffen auf Synthies und Klänge aus der analogen Soundkiste. Um das ganze abzurunden ist Pinks Musik  auch noch analog und hörbar ohne Rauschunterdrückung gemastert. Was Ariel Pink von anderen  Künstlern die auf der Retro – Ironiewelle Surfen unterscheidet: Er ist ein wirklich guter Songwriter. Und so kann man seine Werke als gelungene Ironisierungen feiern oder einfach als grandiose Pop Songs, die in früheren Dekaden garantiert die Charts gestürmt hätten. Die Grenze zwischen diesen beiden Ebenen verschwimmt in Ariel Pinks Musik – selten ist die Postmoderne schöner in Musik zelebriert worden, sein aktuelles Album Pom Pom feierte der NME im Frühjahr als Opus Magnum. Fürs Week End Festival schaut Ariel Pink in Köln vorbei.

 

Die Vögel

 

Klingt irgendwie nach Hamburger Schule? Richtig geraten – allerdings haben wir es hier nicht mit einem weiteren Abklatsch von Tocotronic oder Blumfeld zu tun, sondern mit einem exzellenten Projekt hinter dem sich keine geringeren als Mense Reents (Die Goldenen Zitronen) und Jakobus Durstewitz (Ja König Ja) verbergen. Die beiden Urgesteine der hamburger Szene beweisen mit Die Vögel ein weiteres Mal, warum sie nicht nur in der Hansestadt als Masterminds hoch angesehen sind. Zum Week End Festival tauschen die beiden für einen Abend die Hanse- mit der Domstadt.

 

Diese und weitere Bands vom Week End Festival stellen wir Euch heute vor – wie immer mit jeder Menge Hintegrundinfos und noch mehr Musik. Das vollständige Programm findet ihr hier: http://www.weekendfest.de/

 

klirrfaktor – die musiksabotage auf der [97.1], heute ab 20 Uhr auf der [97.1].

» mehr

klirrfaktor am donnerstag / 05. november

klirrfaktor

 

Am 24. Januar 1975 war die Kölner Oper ausverkauft, denn am Abend sollte hier ein Weltstar des Jazz spielen: Keith Jarret. Bekannt war er nicht nur für sein virtuoses Klavierspiel, sondern vor allem für die Improvisation. Denn was Jarret aus den Flügeln der Konzerthäuser hervorzauberte, entstand erst in dem Moment, in dem es auch zu hören war – Jarret komponierte nicht, er spielte einfach und das tat er mit voller Hingabe.

 

 

 

So sollte es auch in Köln werden, an jenem Januartag im Jahr 1975 – doch dann schien alles schief zu gehen. Nicht nur, dass Keith Jarret wegen ungünstiger Umstände am Abend übermüdet und hungrig in die Oper kam- durch eine Logistikpanne fehlte auch der Flügel. Stattdessen stand auf der kölner Bühne ein Instrument, bei dem die hohen Töne nicht funktionierten und die Pedale klemmten. Um ein Haar hätte Jarret das ausverkaufte Konzert deshalb abgesagt, erst auf nachdrückliches Bitten der Veranstalterin setzte sich Jarret doch noch an den Flügel und spielte. Ein mitgereister Tonmann zeichnete die vermeintliche Katastrophe mit zwei Mikrophonen auf Tonband auf – für den internen Gebrauch, wie es hieß.

 

 

Doch es wurde keine Katastrophe, sowohl das Konzert mit dem kaputten Flügel als auch die Aufnahmen mit dem simplen Equipment entpuppten sich als großer Wurf, 10 Monate später erschienen sie als „The Köln Concert“ auf einer Doppel LP, die alle Erwartung übertreffen sollte – „The Köln Concert“ ist bis heute das meistverkaufte Solo – Jazz Album aller Zeiten.

 

Zum 40. Jubiläum von „The Köln Concert“ gibt es heute ab 20 Uhr ein klirrfaktor – Spezial mit den Highlights des Konzertes und jede Menge weiterer Hintergrundinfos zum Album und seinem Künstler. Durch die Sendung führen, wie immer, Claudio Minardi und Dennis Witjes.

 

klirrfaktor – Spezial, heute ab 20 Uhr auf der [97.1]

» mehr

klirrfaktor am donnerstag / 22. oktober

klirrfaktor

 

 

„Wir wollen immer artig sein!“ – mit diesem ironisch gemeinten Schlachtruf begann das erste, offizielle Punk – Album der DDR aus dem Jahr 1989.  Aufgenommen hatte es die Band Feeling B, kurz vor der Wende waren sie damit die erste Punkband die beim Staatslabel AMIGA ein Album veröffentlichen konnten, der Titel: Hea Hoa Hoa Hea Hea Hoa.

 

 

 

Wenig vorher wäre das noch unverstellbar gewesen – Punks wurden von der Stasi verfolgt, galten als subversiv und westlich – dekadent. Trotz alle dem hatte sich seit den frühen 80ern eine vielfältige Szene in der DDR entwickelt, die von Art- bis Proll – Punk reichte, ihre Alben heimlich in Kellern auf Kassetten einspielte und illegale Konzerte auf Hinterhöfen gab. Bands wie L´Attentat oder Schleimkeim artikulierten Kritik am SED Staat so deutlich, wie es sich City oder die Puhdys nie getraut hatten.

 

 

Eine zentrale Figur war dabei Aljoscha Rompe, Gründer, Sänger und Sonschreiber von Feeling B – in der DDR ein wichtiger Oppositioneller, nahm seine Bedeutung nach der Wende stetig ab, im Jahr 2000 starb er allein in seinem Wohnwagen.

 

 

Anlässlich des 25. Jubliäums der deutschen Wiedervereinigung und des  bevorstehenden, 15. Todestages von Aljoscha Rompe schauen wir heute auf Punk in der DDR allgemein und Feeling B im Speziellen zurück. Mit dabei sind einige rare Perlen, die zum Teil bis heute nicht wiederveröffentlicht wurden.

 

 

klirrfaktor – die Musiksabotage auf der [97.1] wie immer mit Dennis Witjes und Claudio Minardi, heute ab 20 Uhr bei hochschulradio düsseldorf.

» mehr